Spiritual Care und Seelsorge

 

Ein neues Indikationen-Set

Wann könnte bei einem Patienten ein spirituelles Bedürfnis vorliegen? Welche religiöse Ressource  einer Bewohnerin könnte bei ihrer Unterstützung berücksichtigt werden? In welchen Situationen könnte eine Gesundheitsfachperson eine Fachperson der Seelsorge beiziehen?

Bei diesen Fragen hilft ein neues Indikationen-Set, welches von Berner und St.Galler Fachpersonen der Seelsorge im Dialog mit Gesundheitsfachpersonen entwickelt wurde. Das Indikationen-Set knüpft im Behandlungsalltag an, bei dem Mitarbeitende von Gesundheitsberufen Bedürfnisse und Verhaltensweisen wahrnehmen, die die Spiritualität berühren. Es bietet ihnen ein praktikables Instrument an, um rasch eine entsperchende Einschätzung und Abklärung vorzunehmen, spirituelle Bedürfnisse rascher und zielgerichteter zu identifizieren.

Das Set kann ambulant und stationär eingesetzt werden und eignet sich auch gut zur Dokumentation. Es wahrt die Autonomie von Patienten, indem Seelsorgekontakte in Verbindung mit medizinischen Indikationen gesetzt werden. Es verbessert die interdisziplinäre Zusammenarbeit und fördert die niederschwellige Zugänglichkeit zur Seelsorge, unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religionsgemeinschaft oder zur persönlichen spirituellen Haltung. Die wissenschaftliche Erstveröffentlichung erfolgte in der Zeitschrift "Pflege", Juni-Nummmer 2019, Seite 60-64.

Hier können Sie das Indikationen-Set herunterladen:

Indikationen-Set Kurzfassung

Indikationen-Set Langfassung

 

 

Spiritual Care

Der umfassende Begriff Spiritual Care bezeichnet das gemeinsame Bemühen, Menschen mit ihren  spirituellen Anliegen wahrzunehmen und sie so zu unterstützen, wie es ihnen entspricht.  

Alle an der Betreuung eines kranken oder sterbenden Menschen Beteiligten sollen aufmerksam sein für seine Äusserungen, die den Bereich der Spiritualität berühren. Für Fachpersonen in der Pflege und der Medizin gibt es heute Konzepte und Weiterbildungen, wie man auf spirituelle Bedürfnisse eines kranken Menschen eingehen kann.

Als Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich Spiritual Care leistet professionelle Seelsorge ihren Beitrag im Bereich individuelle Begleitung von schwer kranken Menschen, Sterbenden und ihren Angehörigen, Trauerarbeit, Gestaltung von Ritualen und Übergängen, Ausbildung und Begleitung von Freiwilligen und als Expertinnen und Experten in multidisziplinären Teams.

Die Seelsorgenden verstehen Spiritualität universal und offen, tragen aber auch als kirchlich beauftragte Seelsorgende die Potenziale der christlichen Seelsorge in die Begegnung ein. Sie begegnen den Überzeugungen der Menschen, die sie begleiten, mit Achtsamkeit und Respekt, unabhängig von deren Herkunft. Seelsorgende verfügen aufgrund ihrer Aus- und Weiterbildung sowie Erfahrung über kommunikative, spirituelle, pastoraltheologische, ethische und interreligiöse Kompetenzen.

 

Die Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn haben 2014 in Leitsätzen aus ihrer Sicht die Rolle der Seelsorge innerhalb von Palliative Care umrissen.

 

 

 

 

Nicht wissend, wann die Morgendämmerung kommen wird, öffne ich jede Türe.

Emily Dickinson